Handel im Preisbereich

Handel im Preisbereich

Dieses Modell ist ziemlich einfach, man benötigt allerdings einen sehr vernünftigen Ansatz. Preisbereiche bilden sich ziemlich häufig, da die Märkte zumeist keine klaren Trends haben und sich innerhalb einer bestimmten Preisspanne schwanken. Deshalb ist die Entstehung eines Preisbereiches wahrscheinlich, wenn der Markt relativ stabil ist.

Die wichtigste Aufgabe ist hier, einen richtigen Preisbereich zu bestimmen. In der Anfangsstufe wäre es besser, wenn dieser Bereich offensichtlich ist.

Betrachten wir den Screenshot. Der Preisbereich zwischen den Zwischenniveaus von Unterstützung und Widerstand ist hier sehr auffällig. Sobald dieser Bereich angezeigt wird, kann man die Grenzlinien des Preisbereiches anhand drei Punkte des Wertes (zwei Punkte oben und ein Punkt unten) zeichnen.

Sobald ein Preisbereich gebildet ist, ist es offensichtlich, dass der Handel mit dem System wirklich ganz einfach ist. Optionen sollen gekauft werden, wenn der Preis eine der Grenzlinien erreicht und diese nicht bricht, sondern in den Preisbereich zurückfließt.

Man könnte sagen, dass dies eines der einfachsten Systeme ist. Wenn der Preis sich der oberen Grenze des Bereiches (den Widerstand) nähert, wartet man auf die Abwärtsumkehr und kauft dann die „Down“-Option. Und andersrum, wenn der Preis sich der unteren Grenze des jeweiligen Bereichs nähert, kann man nach der Umkehr eine „Up“-Option kaufen.

Warum wartet man denn auf den Umkehr? Das ist sehr einfach. An einem gewissen Punkt kann der Preis eine der Grenzen des Kanals endlich überschreiten. Deswegen wenn Sie vorzeitig eine Option in der entgegengesetzten Richtung kaufen, treffen Sie eine Fehlentscheidung.


Weitergeben: